10 Jahre Unterstützung für den Klabautermann e.V.

alfatec hilft chronisch kranken Kindern in der Region

 

Rednitzhembach, 28.11.2023 (sem). 10 Jahre Einsatz für chronisch kranke Kinder in der Region: Die alfatec GmbH & Co. KG hat auch in diesem Jahr eine Spende über 5.000 Euro an den Klabautermann e.V. möglich gemacht. Seit zehn Jahren hilft nun das Hightech-Unternehmen alfatec chronisch kranken, behinderten und frühgeborenen Kindern und den betroffenen Familien. „Wir sind Ihnen sehr dankbar für diese treue und langjährige Unterstützung und Zusammenarbeit. Danke, dass Sie uns helfen, den kranken Kindern und den Familien noch besser zu helfen“, sagte Hanne Henke, Vorsitzende des Vereins Klabautermann. Zusätzlich wurde an den Verein ein Karton mit OP- und FFP2-Masken überreicht.

 

Am Firmen-Standort in Rednitzhembach begrüßten Firmen-Gründer Fritz Kohler, Björn Kohler (Managing Director / CEO) und Jens Kohler (Managing Director / CFO) die kleine Klabautermann-Delegation. „Wir müssen Ihnen danken, dass Sie Ihre Zeit im Ehrenamt einbringen“, sagte Fritz Kohler. „Schön ist, dass die Spenden in all den Jahren dort eingesetzt werden, wo sie wirklich dringend benötigt werden“, sagte Jens Kohler. Björn Kohler ergänzte: „Wir freuen uns, dass es Menschen wie Sie gibt, die sich für die Gemeinschaft und die Gesellschaft einsetzen – und das im Ehrenamt.“

 

Bei der symbolischen Spendenübergabe war auch der neue zweite Vorsitzende des Klabautermann e.V., Oliver Gruber, anwesend. Er berichtete vom neuen Bienenprojekt („Naturnaher Garten der Kinderklinik“) und vom neuen Projekt „Riesenküche“, das u.a. am Airport Nürnberg und auf der Consumenta auf Unfallgefahren bei Kleinkindern aufmerksam machen sollte. Der Klabautermann e.V. ist auch weiterhin aktiv in der Nachsorge von chronisch kranken Kindern in der Region und betreut bis zu 200 Familien im Jahr.

 

Wie in den Jahren zuvor hatte alfatec auf Weihnachtsgeschenke für Kunden verzichtet und lieber für den Klabautermann e.V. gespendet. Der Spendenbetrag darf dort eingesetzt werden, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird, etwa in der Prävention, in der Betreuung von Frühchen-Familien oder für weitere laufende Projekte des Vereins Klabautermann. „Wir danken Ihnen von ganzem Herzen für die Unterstützung. Ein Verein wie der unsere, der sich für kranke Kinder einsetzt, braucht starke Partner wie Sie. Denn nur gemeinsam sind wir stark“, sagte Hanne Henke.

 

Der Klabautermann e.V. wurde 1990 mit dem Ziel gegründet, chronisch kranke Kinder und deren Familien zu betreuen und die Kliniken für Neugeborene, Kinder und Jugendliche und für Kinderchirurgie kind- und familienfreundlicher zu gestalten. In den vergangenen Jahren konnte unter anderem das „Sternstunden-Spielhaus“ als arztfreie Zone für die kleinen Patienten sowie eine Kinder- und Jugendbibliothek und Elternwohnungen im Nachsorgezentrums des Vereins geschaffen werden. Infos: www.klabautermann-ev.de

 

Die Firma alfatec GmbH & Co. KG mit Stammsitz in Rednitzhembach ist ein mittelständisches, inhabergeführtes Unternehmen mit derzeit 154 Mitarbeitern in Deutschland und 28 Mitarbeitern in China. Dazu kommen 13 Ausbildungsplätze in den Bereichen Groß- und Außenhandel, Lager/Logistik und IT. Das Unternehmen ist seit 1978 darauf ausgerichtet, Hochtechnologie, Qualität und Service im Bereich elektronischer Bauelemente zu liefern. Partner sind in erster Linie Entwickler, Projektmanager und Einkäufer aus Industrie und Forschung. Die Firma ist bei der Planung neuer Baugruppen als Spezialist für die technische Auslegung und Auswahl unterschiedlichster Elektronikbauteile erster Ansprechpartner und im späteren Verlauf weltweiter Lieferant hochwertiger Komponenten. Infos: https://www.alfatec.de/

Text/Foto: Sebastian Müller, Klabautermann e.V.

 

 

 

Björn Kohler (Managing Director / CEO alfatec GmbH & Co KG), Oliver Gruber (2. Vorsitzender Klabautermann), Hanne Henke (Vorsitzende Verein Klabautermann), alfatec-Firmengründer Fritz Kohler und Jens Kohler (Managing Director / CFO alfatec GmbH Co. KG)  freuen sich über die langjährige Unterstützung von chronisch kranken Kindern. 

 

Foto: Sebastian Müller